SERENISSIMA
CIR
CERCOM
CERASARDA
ISLATILES

Energie & Umwelt

firs-56567_960_720-copia


Die Gruppo Romani hat sich für die Umwelt entschieden. Die Ökologie nimmt in der Unternehmenspolitik eine bedeuten-de Stellung ein und führt zu einem synergetischen Gleichge-wicht zwischen Produktivität und Wohlergehen.

Es wurden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um unter Be-achtung der Normen zur Herabsetzung des Konsums und der Kosten und im Zeichen der Ökologie die bestmögliche Energieeffizienz zu gewährleisten.

In diesen Bereich fällt die Auswechslung der Gabelstapler mit Verbrennungsmotor durch 50 Stapler mit Elektro-technologie OM STILL, die Beleuchtung des Parks, des Showrooms in Casalgrande und der Labors mit LED-Ener-giesparlampen und der Austausch der Industrie-Elektromo-toren durch die elektrischen und leistungsstarken Motoren der neusten Generation.

Ferner wurde der Verbrauch optimiert, der an die Druck-lufterzeugung für den Industrieeinsatz gekoppelt ist.

Und auch beim Recycling hat sich die Gruppo Romani um eine drastische Herabsetzung der Umweltauswirkungen bemüht.

2016 erhielt der Konzern vom Nationales Verpackungs-Kon-sortium CONAI eine wichtige Auszeichnung für sein Engage-ment zugunsten der ökologischen Nachhaltigkeit, speziell für die Verringerung des Rohstoffbedarfs und den Einsatz von Recyclingmaterial.

„Materials from the cradle to the gate“ ist eine Cercom-In-itiative, die in Zusammenarbeit mit der Universität IUAV Venedig in der Anlage in Rubiera für eine innovative Planung durchgeführt wurde und zum Gegenstand die Messung und Überwachung des Produktlebenszyklus hatte (LCA-Ansatz). Durch dieses Projekt gelang es der Gruppo Romani, ein Vereinbarungsprotokoll zu erstellen und die Zertifizierung für die CO2-Emissionen zu erhalten.

Darüber hinaus sehen alle Fertigungszeiten der Firma eine hundertprozentige Abfallverwertung vor: Dadurch brauchen keine Materialien befördert zu werden, die umgekehrt zu Müllhalden oder anderen Abfallbehandlungs- und Abfallent-sorgungsstellen gebracht werden müssten.



Durch die firmeninternen Recyclingprozesse des Abbaumaterials kann die GRUPPE ROMANI die Umweltauswirkungen drastisch herabsetzen. In der Tat sehen alle Fertigungszeiten der Firma eine hundertprozentige Abfallverwertung vor, was die Beförderung von Materialien vermeiden hilft, die umgekehrt zu Müllhalden oder anderen Abfallbehandlungs- und Abfallentsorgungsstellen gebracht werden müssten.


Dabei geht es insbesondere um:

  • Die prozessbedingten Abwässer, die im Prozess als Mahlwasser für Massen vollständig wieder benutzt und dosiert werden, so dass dadurch die Kanalisation nicht belastet wird;

  • Den luftförmigen Staub der Filterprozesse, der mit dem Turbo vollständig aufgelöst, dosiert und in Schlickerwannen homogenisiert wird;

  • Alle rohen und gebrannten Abfälle, die als Primärteile der Rezepte unserer Massen komplett wieder eingegliedert und dosiert werden;

  • Das ganze Abbaumaterial des Schneide- und Schleifprozesses der Fliesen, das komplett wieder zurückgewonnen und in der Abteilung Massenmahlung auf fluiddynamischer Basis dosiert wird. Zum Einsatz kommt ein besonderes, einzigartiges Vorfiltersystem und Just-In-Time Fördersystem der Abbauflüssigkeit bis zu den Wannen, die der Vorspeicherung der Abwässer dienen und die Dauermühlen konstant speisen.

Familie Romani und das ganze Gruppenteam schenken überdies dem Abfallmanagement große Beachtung und haben seit geraumer Zeit ein richtungsweisendes System der getrennten Müllsammlung in die Wege geleitet.